top of page

Um Erdmännchen und Erdferkel zu fotografieren, müssen Sie sie zuerst finden!

Tswalu in Südafrika ist bekannt für seine ungewöhnlicheren Tiere und wir waren dort, um Erdmännchen und Erdferkel zu fotografieren. Theoretisch wäre es einfach, die Erdmännchen zu sehen und zu fotografieren, da eine gewohnheitsmäßige Gruppe namens Jacob's Dune Group ein paar Meilen von der Lodge entfernt untersucht wurde. Doch kaum waren wir um 5.30 Uhr in den Jeep eingestiegen, funkte der Forscher, dass die Erdmännchen noch früher aufgestanden und verschwunden seien. Mission abgebrochen!


 Four meerkats emerging from their den in the ground
Meerkats emerging from their den. Photo Copyright Jon Isaacs 2021

Zwei Tage später machten wir uns wieder auf den Weg, aber noch früher! Diesmal hatten wir Glück. Ein Erdmännchen hatte bereits Ausschau gehalten und einige aus der Gruppe wärmten sich in der frühen Morgensonne. Da sie an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt waren, nahmen sie kaum Notiz davon, als wir uns auf wenige Meter näherten, um sie zu fotografieren. Nach fünfzehn Minuten rannten die Erdmännchen plötzlich mit den Schwänzen in die Luft. Sie waren auf Futtersuche und wir folgten schnell. Ihre Fütterung war faszinierend zu beobachten. Sand flog in alle Richtungen, während sie gruben, und wenn eine Speise oder ein leckerer Leckerbissen gefunden wurde, folgten kleine aufgeregte und vergnügte Quieken. Neben ihnen liegend, war es einfach, anständige Fotos zu machen. Schließlich zogen sie in einen tieferen Busch und wedelten immer noch mit ihren Schwänzen in der Luft, damit der Rest folgte.


Damit blieb das Erdferkel übrig. Mit seiner langen, schweineähnlichen Schnauze, Hasenohren und einem fast känguruartigen Schwanz kann er mit nichts anderem verwechselt werden. Aber konnten wir einen finden? Einige der anderen Gäste hatten sie vor allem in der Abenddämmerung entdeckt, aber wir schienen einfach nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

A meerkat on the lookout, while others forage on the ground
Meerkat on the lookout, while others forage. Photo copyright Jon Isaacs 2021

Die letzte Nachmittagsfahrt ist angekommen. Stundenlang fuhren wir durch erstklassige Erdferkelgebiete und überprüften Termitenhügel. Nichts! Entmutigt machten wir uns auf den Weg, die letzten paar Meilen in der zunehmenden Dunkelheit zurück zur Lodge zu fahren. Bingo! Ein Erdferkel wühlte dreißig Meter vom Fahrzeug entfernt. Wir waren blitzschnell aus dem Fahrzeug und rannten so leise wie möglich davon, weil wir dachten, es sei ein Glück, dass es in der Gegend keine Raubkatzen gab. Es kam mir jedoch in den Sinn, dass ich hoffte, dass keiner der gewöhnlichen Puffotter in der Nähe war, um ein Nickerchen zu machen. Als das Erdferkel uns hörte, begann es zu trotten.


Es schien parallel zu einer sandigen Straße zu traben. Wenn das Erdferkel sich entschließen würde, es zu überqueren, wäre es der perfekte Ort, um es zu fotografieren, ohne das ewige Problem des langen Kalahari-Grases, das den Körper maskiert. Der Führer raste hinterher, in der Hoffnung, ihn auf die Straße zu bringen. Ich fuhr geradeaus in Richtung Straße und hoffte, dass mein Führer, der sich wie ein wahnsinniger Schäferhund benahm, einen guten „Abruf“ hinlegte.


Aardvark emerges from the long grass to cross the road
Aardvark crossing the road. Photo copyright Jon Isaacs 2021

Als wir zuerst die Straße erreichten, mussten Blitz und Einstellungen überprüft werden. Es würde nur Sekunden dauern, um ein paar Schüsse zu machen, während es hoffentlich die Straße überquerte, in der Nähe, wo ich ausgestreckt war. Tatsächlich war das Erdferkel ihm nachgekommen. Es trabte aus dem hohen Gras und schlenderte direkt vor mir über die Piste. Zwei Schüsse später kletterte es die Böschung hinauf und bewegte sich zurück ins hohe Gras. Augenblicke später tauchte der keuchende Führer auf der Straße auf. Zu unserem Erstaunen hatte das Erdferkel ein aktives Termitennest gefunden und begann, die Termiten auszugraben. Es wurden mehr Fotos gemacht, obwohl viele durch das lange und sich bewegende Gras ruiniert wurden.


Zurück in der Lodge sah sich der Guide meine Fotos vom Erdferkel an. Seine eigenen Aufnahmen waren mit Grashalmen und verdeckten Augen übersät, während ich ein paar Aufnahmen hatte, darunter die beiden, die die Straße überquerten, die einfach großartig waren. Seine Kommentare waren bei der Ungerechtigkeit des Ganzen nicht druckbar, besonders da er das Erdferkel auf mich zugejagt hatte. Als wir lachten und ich ihm zum Trost ein Bier spendierte, konnte ich einfach nicht widerstehen, an Alexsandr Orlov vom Fernsehen zu denken und musste nur anmerken, dass die Fotos der Erdmännchen und Erdferkel ausnahmsweise relativ "einfach" gewesen waren!









Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Beliebte Beiträge
kürzliche Posts
Suche nach Tags
Noch keine Tags.
Folge uns
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic

​Collectable Limited Edition Prints and Original Drawings

bottom of page