top of page

Ein Foto von einem Leoparden auf einem Baum zu machen, ist nicht einfach!

Von Jon Isaacs


Der afrikanische Leopard ist die kleinste der „großen“ Katzen. In Bezug auf das Überleben ist er auch der erfolgreichste. Er bewohnt eine Vielzahl von Lebensräumen, von Wäldern über Savannen bis hin zu den Außenbezirken von Städten wie Nairobi. Der afrikanische Leopard oder „Chui“ auf Suaheli ist ein Lauerjäger, der seine Beute meist aus einer Entfernung von 30 Metern angreift. Er ist schnell, tödlich und jagt bei Tageslicht oder nachts fast alles, was sich bewegt. Chui ist unglaublich stark und ein geschickter Kletterer, was sich darin zeigt, dass er seine Beute hoch in einen Baum tragen kann. Der Leopard ist auch der ultimative Opportunist. Außer zur Paarung ist er Einzelgänger, und das Weibchen ist allein für die Aufzucht der Jungen verantwortlich. Ein Leopard ist schlau, geheimnisvoll und meidet Menschen. Viele halten ihn für die erfolgreichste Katzenart auf dem Planeten, und allein in Afrika soll es 700.000 Exemplare geben.

Wenn Touristen zum ersten Mal auf Safari gehen, glauben sie oft, sie müssten unbedingt die „Big Five“ sehen, bestehend aus Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Einige haben Glück und schaffen das Kunststück schon wenige Stunden nach ihrer ersten Safari. Die meisten Besucher kehren jedoch mit unterschiedlichem Erfolg nach Hause zurück. Viele schaffen vier von fünf Tieren und der Einzige, der sie besiegt, ist häufig der Leopard. Auch diejenigen von uns, die das Glück haben, regelmäßig nach Afrika zu reisen, werden ihrem Wunsch, Leoparden zu sehen, oft enttäuscht. Abgesehen von Orten wie Sabi Sands , wo Leoparden seit fast 50 Jahren erforscht werden und an Touristen, Jeeps und Kameras gewöhnt sind, ist es eine Seltenheit, einen Leoparden in freier Wildbahn zu sehen, und wird daher immer geschätzt. Irgendwo in Afrika dürfte es durchaus 700.000 Tiere geben, aber einen zu finden, ist eine Frage des Könnens, des Lesens der Schilder, der Ortskenntnis und des Glücks.



Ein weiblicher afrikanischer Leopard versteckt sich in einem Baum und beobachtet seine Umgebung. Foto Copyright Jon Isaacs 2024
Afrikanischer Leopard beobachtet seine Umgebung, während er sich in einem Baum versteckt. Foto Copyright Jon Isaacs 2024

Daher waren meine Hoffnungen, eine zu sehen, nicht sehr groß, als ich im Januar dieses Jahres in die Masai Mara zurückkehrte. Ich erinnerte mich an meinen letzten Besuch im Jahr 2017, als ich das große Glück hatte, ein Weibchen namens Fig und ihr Junges zu sehen, die mich unter einem Busch anstarrten. Sie war eine unglaublich tolerante Katze, weltberühmt und von vielen verehrt. Aber in meiner Abwesenheit war sie von einem männlichen Löwen getötet worden und ihr Territorium wurde nun von mindestens einem ihrer erwachsenen weiblichen Jungen bewohnt. Zu allem Übel kam noch hinzu, dass die Regenfälle drei Wochen zu früh eingesetzt hatten und die Mara von Flüssen durchnässt war, die bis zum Sturzbach reichten. Es würde nicht einfach werden, im Regen und Schlamm eine Katze zu finden. Wie üblich mussten wir uns auf Kommunikation, die mögliche Sichtung einer versteckten Beute und jede Menge Glück verlassen.

 

Fünf Tage lang genossen wir die Sehenswürdigkeiten der Mara. Antilopen brachten ihre Kälber zur Welt und überall gab es Nahrung für Raubtiere. Wir suchten die Flüsse ab, in denen Leoparden herumlungerten und darauf warteten, dass ihre Beute zum Trinken kam. Wir suchten die geeigneten Bäume mit Ferngläsern nach verräterischen Anzeichen ab. Nichts! Am sechsten Tag änderte sich unser Glück. Der Himmel war blau, der Wasserstand der Flüsse war leicht gesunken und der Land Cruiser schien stark genug zu sein, um durch den klebrigen Schlamm zu kommen, in dem wir und andere in den Tagen zuvor häufig gefangen waren. Eine Funknachricht machte uns darauf aufmerksam, dass eine Thomson-Gazelle hoch oben in einem Baum versteckt war, eine halbe Stunde von unserem Standort entfernt. Von dem Leoparden jedoch keine Spur. Wir fuhren und schlitterten auf die Stelle zu. Tatsächlich war der Kadaver hoch oben in einer Astgabel des Baumes eingeklemmt zu sehen. Jetzt konnte das Warten beginnen, denn der Leopard würde irgendwann zum Baum zurückkehren, um zu fressen. Wir waren auch hungrig und fuhren eine Meile weit weg zu einem sicheren, offenen Ort, um ein Buschfrühstück einzunehmen.

 

Nachdem wir gestärkt waren, war es Zeit, zur Beute zurückzukehren und zu warten. Als wir uns dem Baum wieder näherten, standen bereits drei andere Fahrzeuge auf einer Seite des Baums. Der Leopard war zurück, hatte die Beute an eine weniger sichtbare Stelle gebracht und lag dort und musterte die auf ihn gerichteten Teleobjektive. Jahrelang hatte ich versucht, einen Leoparden in einem Baum zu fotografieren. Jetzt war die Gelegenheit da, aber alles, was ich durch das Laubwerk sehen konnte, war ein Auge, ein Nasenloch und ein Teil eines Beins, das in typischer Leopardenpose herunterhing. Wir rollten das Planendach zurück, versuchten, aus einem niedrigen und einem hohen Winkel zu fotografieren, bewegten den Land Cruiser, erreichten aber wenig. Die anderen Fahrzeuge schienen in einer ähnlichen Situation zu sein. Schlimmer noch, unser Schwesterfahrzeug war beim Versuch, eine Abkürzung zu uns zu nehmen, einige hundert Meter entfernt im Schlamm versunken und steckte völlig fest. So nah und doch so fern. Wie frustrierend war das!

 


Ein weiblicher afrikanischer Leopard steht auf einem Ast. Foto Copyright Jon Isaacs 2024
Weiblicher afrikanischer Leopard steht in einem Baum. Foto Copyright Jon Isaacs 2024

Schließlich, teilweise aus Langeweile, bewegten wir unser Fahrzeug vorsichtig auf die andere Seite des Baumes. Der Boden schien etwas fester und die Äste und Blätter waren weiter auseinander, aber Faulu, eine Tochter von Fig, wie wir erfuhren, schien zufrieden damit zu sein, ihre Gazelle zu fressen und sich weitgehend außer Sichtweite zu halten. Das war so, bis drei junge männliche Topi zu unseren Engeln der Erlösung wurden. Sie kamen hüpfend und schnaubend auf den Baum herunter. Faulu änderte ihre Position, um stehen zu bleiben und die drei Antilopen zu beobachten, die sich gegenseitig angeberisch zeigten, und ermöglichte Aufnahmen ihres gesamten Körpers, fast ohne Äste und Blätter, auf unserer Seite des Baumes. Das gefleckte Licht war tückisch und musste fotografisch ausgeglichen werden, aber sie stand oder saß einfach da und betrachtete sie und uns minutenlang. Es war nahezu perfekt.

Schließlich konnte sie der Gelegenheit nicht widerstehen! Sie drehte sich auf ihrem schmalen Ast um und kletterte vorsichtig und leise den Baum hinab, was uns unvergessliche Action-Aufnahmen bescherte. Als sie den Boden erreichte, nahm sie ihre Tarnform ein, dicht über dem Boden mit gesenktem Schwanz. Den Blick fest auf den herumtollenden Topi gerichtet, schlich sie an uns vorbei und verschwand im hohen Gras, um ihren Hinterhalt vorzubereiten. Wir beobachteten sie voller Ehrfurcht und wünschten ihr viel Erfolg bei ihrer Jagd.

 

Ich werde nie erfahren, ob sie Erfolg hatte. Aber in unserem Wohnzimmer hängt jetzt ein großes Leinwandfoto von Faulu, wie sie im Baum sitzt und auf den Topi blickt. Es wird für immer eine Erinnerung an eine erstaunliche Begegnung mit einer wunderschönen Katze sein, die mir nach jahrelangen Versuchen endlich mein Foto von einem Leoparden im Baum beschert hat.

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Beliebte Beiträge
kürzliche Posts
Suche nach Tags
Noch keine Tags.
Folge uns
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic

​Collectable Limited Edition Prints and Original Drawings

bottom of page